DOLMEN

Dolmen sind die bekanntesten Grabdenkmäler in den Niederlanden. Sie entstanden vor etwa 5000 Jahren (3400 – 2800 v. Chr.). Die Hersteller der Dolmen gehören zum Volk der Trichterbecherkultur. Die riesigen Steine, aus denen die Dolmen gefertigt sind, wurden während der vorletzten Eiszeit aus Skandinavien in die nördlichen Niederlande transportiert.

Viele der Dolmen wurden im Laufe der Zeit zerstört und als Fundamente für Kirchen und zur Verstärkung von Deichen verwendet. In Drenthe gibt es noch 52 Dolmen und in Groningen zwei. Im OERmuseum können Sie sich ein Bild davon machen, wie die Dolmen gebaut wurden.

Dolmen in Südwest-Drenthe

In Südwest-Drenthe gibt es drei Dolmen: bei Diever (Dolmen D52) und bei Havelte (Dolmen D53 und D54). Der Archäologe Prof. Van Giffen hat diese Dolmen zwischen 1953 und 1995 untersucht und nachgebaut. Viele dieser archäologischen Fundstücke sind im OERmuseum zu sehen.

TIPP!

Das OERmuseum organisiert darüber hinaus auch
Wanderungen und Radtouren >>

Dolmen D52 bei Diever

Der Inhalt des Kellers dieses Dolmens wurde nie genau untersucht. Die gesammelten Tonscherben stammen von Eimern, Amphoren, Schalen, Terrinen und Trichterbechern, die eine große handwerkliche Fertigkeit bei der Verzierung aufweisen. Die Gravuren in den Töpferwaren sind manchmal mit einer weißen Paste aus zerkleinerten Knochen gefüllt.

In seinem Hauptwerk „De Hunebedden in Nederland, 1925-1927“ beschreibt Van Giffen den Dolmen in der Nähe von Diever: „Der Dolmen ist in einem völlig verwahrlosten Zustand, so dass selbst einige der groben Grundzüge kaum noch erkennbar sind; eine Rekonstruktion der Gesamtstruktur ist daher nicht mehr möglich. Die letzten Spuren eines früheren Kappen- oder Mantelhügels sind fast vollständig beseitigt“.

Dolmen in Drenthe

Gegen 4.100 v. Chr. entwickelte sich die Trichterbecherkultur. Diese Kultur hat viele sichtbare Spuren hinterlassen, wie etwa die Dolmen. Im OERmuseum können Sie erleben, wie die Dolmen gebaut wurden. Wir organisieren auch Rad- und Wandertouren zum Dolmen D52 in Diever oder Sie können sich die „Geschichte beim Dolmen“ anhören.

Dolmen D53/D54 bei Havelte

D53 ist der zweitgrößte Dolmen in Drenthe. Der Dolmen wurde ungefähr 3300 v. Chr. erbaut und diente dann während der gesamten Trichterbecherzeit als Grabkammer. Forschungen haben ergeben, dass etwa 135 Tote in diesem Dolmen bestattet wurden. Das sind eigentlich nicht viele, wenn man bedenkt, wie lange der Dolmen in Gebrauch war. Unter dem wenigen verbrannten Knochenmaterial wurden auch zwei Bärenkrallen gefunden, möglicherweise Jagdtrophäen. Van Giffen holt über zehn Körbe mit Scherben von Trichterbechern aus der Grabkammer. Darüber hinaus wurden Perlen aus Bernstein und Git sowie einige Äxte und Überreste von Einäscherungen gefunden.

Openingstijden

Het OERmuseum is nu gesloten.
Vanaf vrijdag 7 april 2023 is ons museum ’s middags van 13:30 tot 17:00 uur weer open van dinsdag t/m zondag.

Öffnugszeiten

Das OERmuseum ist derzeit geschlossen. Ab Freitag, dem 7. April 2023, ist unser Museum von Dienstag bis Sonntag nachmittags von 13:30 bis 17:00 Uhr geöffnet.